Dr. Susanne Froehlich

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Arbeitsbereich Alte Geschichte
Raum 1.15
Domstraße 9a, 17487 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 420 3103
Fax: +49 (0)3834 420 3108

susanne.froehlich(at)uni-greifswald(dot)de

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

Donnerstag, 26. Juli 2018, 10.00 Uhr
Donnerstag, 23. August 2018, 10.00 Uhr

 

Sprechzeit:

Vita

Susanne Froehlich, geb. Pilhofer

1999 Abitur am Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Greifswald.

1999-2005 Studium der Fächer Geschichte, Französisch und Klassische Archäologie in Greifswald, Angers (Frankreich) und Freiburg.

SoSe 2005 Staatsexamen in den Fächern Geschichte und Französisch an der Universität Freiburg.

WS 2005/2006 Staatsexamen im Nebenfach Klassische Archäologie an der Universität Heidelberg.

2006 Stipendiatin des Interdisziplinären Graduiertenkollegs „Geschichte und Erzählen“ der Universität Freiburg, danach assoziiertes Mitglied.

2007-2010 Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung.

SoSe 2011 Lehrbeauftragte am Seminar für Alte Geschichte in Freiburg.

WS 2011/2012 Promotion im Fach Alte Geschichte als Cotutelle der Universitäten Freiburg und Straßburg (Frankreich).

2012-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Alte Geschichte der Universität Gießen.

ab SoSe 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Alte Geschichte an der Universität Greifswald.
 

Staatsexamensarbeit: Romanisierung in Kilikien, Freiburg 2004 [publiziert München 2006].

Dissertation:
Handlungsmotive bei Herodot, Freiburg 2011 [publiziert Stuttgart 2013].

Habilitationsprojekt
: Stadttor und Stadteingang. Ein Beitrag zur Alltags- und Kulturgeschichte der kaiserzeitlichen Stadt.

Forschungsinteressen
  • Mobilität in der Antike
  • Kleinasien in der römischen Kaiserzeit
  • Griechische Historiographie
  • Historische Lebenswelt als Konzept althistorischer Forschung
  • Epigraphik
  • im 19. Jh.: Kolonial- und Missionsgeschichte (Australien/Südsee)
Veröffentlichungen

Monographien

  • Romanisierung in Kilikien? Das Zeugnis der Inschriften (Quellen und Forschungen zur Antiken Welt 46), München 2006 [Examensarbeit]. [link...] 2., erweiterte Auflage, mit einem Nachwort von Philipp Pilhofer (Quellen und Forschungen zur Antiken Welt 60), München 2015. [link...]
    Rezensionen: [2. Auflage] George Watson in BMCR 10 (2016), Nr. 56 || [1. Auflage] Olli Solomies in AE 2006, 618-619 (Nr. 1553) | Kurt Tomaschitz in sehepunkte 6 (2006), Nr. 9. 
  • Handlungsmotive bei Herodot (CBR 4), Stuttgart 2013 [Dissertation]. [link...]
    Rezensionen: Giovanni Ingarao in Klio 98 (2016), 322-329 | Carolyn Dewald in Mnemosyne 68 (2015), 1040-1044 | Christopher Baron in Histos 9 (2015), xix-xxiv | Helmut Löffler in Gnomon 87 (2015), 678-683 | Mathieu de Bakker in sehepunkte 14 (2014), Nr. 3 | Johannes Engels in Gymnasium 121 (2014), 195-196 | Dirk Fleischer in Das Historisch-Politische Buch (2014), 475-476 | Jakub Kuciak in Electrum 21 (2014), 165-168 | Katharina John bei H-Soz-u-Kult (11.11.2013).

Quellenedition

  • Als Pioniermissionar in das ferne Neu Guinea. Johann Flierls Lebenserinnerungen, herausgegeben, eingeleitet und kommentiert von Susanne Froehlich. Teil I: 1858-1886, Teil II: 1886-1941 (Quellen und Forschungen zur Südsee A.5), Wiesbaden 2015. [link...]
    Rezension: Ulrich van der Heyden in den Mitteilungen der Berliner Gesellschaft für Missionsgeschichte, Neue Folge 51 (März 2016).

Aufsätze

  • Antike Autoren über Kilikien. Überlegungen am Beispiel der Stadt Tarsos/Kilikia üzerine antik yazarlar. Tarsus şehri örneğinde düşünceler, in: Olba 17 (2009), 157-167.

  • Das Zollpersonal an den römischen Alpenstraßen nach Aguntum und Virunum, in: Klio 96 (2014), 67-92.

  • Unwritten history. Louise Flierl's everyday life on mission stations in Australia and New Guinea, in: Journal of Australian Studies 39.1 (2015), 79-91. [link...]

  • Ni aumônier ni aubergiste. Johann Flierl et la mission allemande de Neuendettels-au en Nouvelle-Guinée, in: Gilles Vidal, Marc Spindler und Annie Lenoble-Bart [Hg.]: L’Allemagne missionnaire d’une guerre à l’autre (1914-1939). Effondrement et résilience, Paris 2017, 231–248.

  • Qualität und Komplexität von Beziehungen in Ciceros sozialem Netzwerk, in: Thomas Späth und Eckhard Wirbelauer [Hg.]: Vers une nouvelle histoire sociale de l'Antiquité romaine (CBR 6), Stuttgart 2018 [in Druckvorbereitung].

Lexikonartikel

  • Art. motivation, Art. Cilicia, Art. Cilix son of Agenor, Art. Sethos, in: Christopher Baron [Hg.]: The Herodotus Encyclopedia, 3 Bände [erscheint 2018 bei Wiley-Blackwell].

Rezensionen

  • Richard Hingley: Globalizing Roman Culture. Unity, diversity and empire, London/New York 2005, in: sehepunkte 6 (2006), Nr. 7/8 [15.07.2006]. [link...]

  • Sabine Hübner: Der Klerus in der Gesellschaft des spätantiken Kleinasiens (Altertumswissenschaftliches Kolloquium 15), Stuttgart 2005, in: Gnomon 85 (2013), 148-152 [mit Peter Pilhofer].

  • Stephen Mitchell und David French [Hg.]: The Greek and Latin Inscriptions of Ankara (Ancyra). Vol. I: From Augustus to the end of the third century AD, München 2012, in: sehepunkte 13 (2013), Nr. 3 [15.03.2013]. [link...]

  • Katharina Wesselmann: Mythische Erzählstrukturen in Herodots Historien, Berlin 2011, in: sehepunkte 13 (2013), Nr. 3 [15.03.2013]. [link...]

  • Edith Foster und Donald Lateiner [Hg.]: Thucydides and Herodotus, Oxford 2012, in: Klio 95 (2013), 534-536.

  • Beat Näf: Antike Geschichtsschreibung. Form - Leistung - Wirkung, Stuttgart 2010, in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 3 [15.03.2014]. [link...]

  • Klaus Geus, Elizabeth Irwin und Thomas Poiss [Hg.]: Herodots Wege des Erzählens. Topos und Logos in den Historien (Zivilisationen & Geschichte 22), Frankfurt am Main/Bern/New York/Oxford 2014, in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 5 [15.05.2014]. [link...]

  • Emily Baragwanath und Mathieu de Bakker [Hg.]: Myth, Truth, and Narrative in Herodotus, Oxford/New York 2012, in: Klio 97 (2015), 748-751.

  • Pietro Vannicelli: Resistenza e intesa. Studi sulle guerre persiane in Erodoto, Bari 2013, in: Gnomon 88 (2016), 84-86.

Aktuelle Vorträge (Auswahl)
  • locus horridus? Fictional topographies of the urban periphery in Petronius, Apuleius, and Horace (8.04.2016: Annual Conference der Classical Association, Edinburgh/UK).
  • Jede Mauer hat irgendwo ein Fensterchen, durch das man steigen kann. Offene Tore und städtische Sicherheitspolitik in der Römischen Kaiserzeit (20.05.2016: Forschungskolloquium bei Christoph Markschies, Patristik, HU Berlin).
  • Vom Schulbuben in Fürnried zum Südseemissionar und Kirchenvater. Lesung aus Johann Flierls Lebenserinnerungen (22.10.2016: Kirchengemeinde Fürnried/Gemeinde Birgland in Bayern).
  • Keine Durchfahrt für Schwerlasttransporte! Mobilität und Verkehrsregeln am Eingang der römischen Stadt (17.11.2016: Altertumswissenschaftliches Kolloquium "Antike Welten", TU Darmstadt, und 23.11.2016: Althistorisches Kolloquium bei Claudia Tiersch und Aloys Winterling, HU Berlin).
  • Entering a Roman city: Mobility and traffic regulation at the gates (22.03.2017: Classics Research Seminar, University of Edinburgh/UK).
  • »Nile boatmen, hog traders, and tourists shall not be impeded.« Inequality and discrimination at city entrances in the Roman Empire (4.05.2017: Konferenz „Unjust Borderlands: Injustice and Cultural bordering“ in Greifswald, veranstaltet durch das Graduiertenkolleg „Baltic Borderlands“ der Universitäten Greifswald, Lund und Tartu, in Kooperation mit dem in UC Santa Barbara’s Ancient Borderlands Cluster).

  • Im Transitbereich zwischen Stadt und Umland. Das kaiserzeitliche Stadttor und seine Funktionen im städtischen Alltag (5.-8.07.2017: Internationales Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums in Eichstätt, Ernst Kirsten Gesellschaft).

Gabriele Szkola

Sekretariat

Raum 1.13
Domstraße 9a
17487 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 420 3304
Fax: +49 (0)3834 420 3108

Sprechzeiten: Mo/Di/Mi und Fr von 8-12 Uhr, Do 8-10 Uhr 

alte-geschichte(at)uni-greifswald(dot)de


Dr. phil. Benjamin Kaiser

Lehrbeauftragter

Fachbereich Alte Geschichte             

Domstraße 9a, 17487 Greifswald

kaiserb(at)uni-greifswald(dot)de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Vita

4/2013-heute          

Lehrbeauftragter am Historischen Institut der Universität Greifswald im Fachbereich Alte Geschichte

 

5/2017                               

Promotion im Fachbereich Philosophie an der Universität Greifswald zum Thema: Über Grenzen und Möglichkeiten einer sozialen Logik des Raumes. Zur wissenschaftstheoretischen Rechtfertigung von „Space Syntax“

 

10/2013-9/2016           

Bogislaw-Stipendiat der Universität Greifswald

 

10/2014-3/2016           

Nebenhörer im Masterstudiengang Stadtplanung an der HafenCity Universität Hamburg (HCU)

 

1/2014-8/2014                             

Forschungsaufenthalt an der Universitetet i Oslo

 

4/2013-3/2014             

Lehrbeauftragter am Institut für Klassische Philologie der Universität Greifswald

 

4/2006-7/2012             

Studium der Philosophie und Altertumswissenschaften an der Universität Greifswald

Veröffentlichungen

Autor                                 

Kaiser, B.: Über Grenzen und Möglichkeiten einer sozialen Logik des Raumes. Zur wissenschaftstheoretischen Rechtfertigung von Space Syntax (Dissertation), Volltext einsehbar unter: ub-ed.ub.uni-greifswald.de/opus/volltexte/2017/2864/

van Wickevoort Crommelin, B., Kaiser, B., Düwel, J. P., Naderer, M.: Gute Praxis - Interdisziplinarität und Schreibprozesse in der Studieneingangsphase, In: Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre (GBzH), Ausgabe 2017, S. 71-80, Volltext einsehbar unter: www.uni-greifswald.de/fileadmin/uni-greifswald/2_Studium/2.1_Studienangebot/2.1.4_Qualitaet_in_Studium_und_Lehre/interStudies/Daten_und_Berichte/GBzH/170929_GbzH_8.pdf

Sociological implications of space syntax methods, in Vorbereitung.

 

 

Mitarbeit                           

D. Alvermann/K.-H. Spiess (Hrsgg.): Quellen zur Verfassungsgeschichte der Universität Greifswald. Band 3, Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2014.

D. Alvermann/K.-H. Spiess (Hrsgg.): Quellen zur Verfassungsgeschichte der Universität Greifswald. Band 2, Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2012.

D. U. Hansen (Hrsg.): Antologia Graeca I. Bücher 1-5 übersetzt und erklärt von Jens Gerlach, Dirk Uwe Hansen, Christoph Kugelmeier, Peter von Möllendorff und Kyriakos Savvidis. (Bibliothek der griechischen Literatur 72), Hiersemann, Stuttgart 2011.

Konferenzen

1/2017                              

Gastvortrag: About the possibilities and limitations of “space syntax” an der USSH (Hanoi).

 

11/2014                           

Teilnahme am internationalen Symposium: „EastWestCentral 02. Re-scaling the Environment. New Landscapes of Design, 1960-1980“ (Zürich).

 

10/2014                            

Teilnahme am internationalen Symposium: „Der Erste Weltkrieg als Zäsur? Kontinuitäten und Brüche in der deutschen Architektur, Stadt- und Freiraumplanung“ (Kassel).

 

10/2013                            

Teilnahme am internationalen Symposium: „9th Space Syntax Symposium” (Seoul).


Anne Vater, M.A.

Lehrbeauftragte

Fachbereich Alte Geschichte

Domstraße 9a, 17487 Greifswald

anne.vater@uni-greifswald.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Lebenslauf

geb. 1993 in Rostock

 

2012 – 2015: BA-Studium der Fächer Alte Geschichte und Geschichte an der Universität Rostock (BA-Arbeit „Ehre und Ehrverletzung im Römischen Ägypten“)

 

2015-2017: Master der Altertumswissenschaften  am Heinrich Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften der Universität Rostock (MA-Arbeit „Das System der Unfreiheit auf Kreta“)

 

seit 2017: Promotionsstudium am Lehrstuhl für Alte Geschichte

 

seit 2014: Studentische Hilfskraft zunächst am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit und später am Lehrstuhl für Alte Geschichte

 

SoSe 2018 Lehraufträge an den Universitäten Greifswald und  Rostock

 

2017: Teilnahme an der Akkreditierung der BA- und MA-Studiengänge für den Studiengang MA Altertumswissenschaften, Universität Rostock

 

Oktober 2017: Teilnahme an der Summerschool  „Tyrannis und Tyrannen“ in Gießen

 

März 2018: Koorganisation des Studentenworkshops „Integration und Identitäten in Grenzregionen des Römischen Kaiserreiches im 2. Jh. n. Chr.“