Lehrstuhlnews

03.05.2019: „Geschichte der Ostsee“ von Professor Michael North nun auch auf Polnisch
Michael North, Historia Bałtyku, aus dem Dt. von Adam Peszke, Verlag Neriton, Warszawa 2018, 473 S., ISBN 978-83-66018-16-7, Originaltitel: Geschichte der Ostsee. Handel und Kulturen © C.H. Beck OhG München 2011.

Das Standardwerk des Greifswalder Historikers Michael North „Geschichte der Ostsee. Handel und Kulturen“ wurde im April 2019 vom Verlag Neriton in polnischer Sprache als „Historia Bałtyku“ veröffentlicht. Damit steht das Buch neben der deutschen Ausgabe von 2011 in den Sprachen Englisch (Harvard University Press) und Estnisch (Kirjastus Varrak) zur Verfügung. Eine lettische und eine russische Ausgabe sind in Vorbereitung.

Der Ostseeraum war und ist eine Zone fruchtbarer Austauschbeziehungen. Hier leben seit Urzeiten verschiedene sprachliche Gemeinschaften zusammen: Germanen, Slaven, Balten und Finnen, die sich im Mittelalter, zum Teil aber auch erst in der Neuzeit, zu Völkern und Staaten entwickelt haben. Gleichzeitig war der Ostseeraum Schauplatz eines intensiven Austausches auf allen Ebenen des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens. So entstanden supranationale Kulturen wie die der Wikinger und der Slaven oder der Hanse. Aber auch die Niederlandisierung im 16./17. Jahrhundert sowie die Sowjetisierung im 20. Jahrhundert prägten den Ostseeraum. Das Standardwerk „Geschichte der Ostsee. Handel und Kulturen“ beleuchtet die expandierende Ostseeregion historisch von den Wikingern bis zur EU-Ostseeraum-Strategie. Im Mittelpunkt des Buches stehen die vielfältigen Formen ökonomischer, kultureller und politischer Interaktion an der und um die Ostsee.

Die polnische Übersetzung ist als Band 24 der Reihe „Klio w Niemczech“ erschienen, die vom Deutschen Historischen Institut in Warschau herausgegeben wird. Ihr Ziel ist, Standardwerke der deutschen Geschichtsschreibung einer breiten polnischen Leserschaft zugänglich zu machen. In den letzten Jahren wurden in dieser Reihe Werke von prominenten deutschen Historikern wie Dieter Langewiesche, Gottfried Schramm, Karin Hausen, Heinz Schilling oder Ulrich Herbert veröffentlicht.

Medieninformation als PDF

10.01.2019: Goldenes Zeitalter jetzt auch auf Chinesisch

Das Standardwerk des Greifswalder Historikers Michael North „Das Goldene Zeitalter. Kunst und Kommerz in der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts“ wurde jetzt vom Zhejiang University Press Verlag in chinesischer Sprache veröffentlicht. Damit steht das Buch neben den deutschen Ausgaben von 1992 und 2001 in den drei Sprachen Englisch, Türkisch und Chinesisch zur Verfügung.

Die Niederlande waren im 17. Jahrhundert ein Land der Superlative: jährlich wurden 70 000 Bilder gemalt, 110 000 Stück Tuch produziert und 200 Millionen Gulden an Volkseinkommen erwirtschaftet. Hinter diesen nackten Zahlen verbirgt sich eine Gesellschaft, die im damaligen Europa ihresgleichen suchte. Die höchste Urbanisierung, die geringste Zahl an Analphabeten, der ungewöhnlich große Kunstbesitz, das ausgebaute soziale Netz und die religiöse Toleranz sind nur einige der Merkmale, die die Einzigartigkeit der Niederlande im „Goldenen Zeitalter“ ausmachten.

In seinem Buch analysiert Michael North die ökonomischen, sozialen und künstlerischen Voraussetzungen der niederländischen Malerei des „Goldenen Zeitalters“. Er zeigt, wie in dieser wirtschaftlichen und kulturellen Blütezeit Kunst und Kommerz aufs engste miteinander verknüpft waren. Der deutschen Ausgabe von 1992 folgte die englische „Art and Commerce in the Dutch Golden Age“ (1997) bei Yale University Press, die weltweit als Textbook verwendet wird. Eine zweite deutsche Auflage (2001) und eine türkische Version (Hollanda Altın Çağı'nda Sanat ve Ticaret. Istanbul: İletişim Yayınları 2014) kamen hinzu.

Michael Norths Buch inspirierte auch die Ausstellung „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“. Die von Franz Wilhelm Kaiser zusammen mit dem Autor kuratierte Ausstellung war vom 23. September 2017 bis zum 7. Januar 2018 im Bucerius Kunst Forum in Hamburg zu sehen.

Medieninformation als PDF

 

 

12.06.2017: Pressemitteilung im Nordkurier

Forscher von der Küste international immer erfolgreicher (von Jochen Zenthöfer)

pdf-Datei


Interviews und Mitschnitte

Mitschnitt des Vortrages "The Variety of Exchange and the Character of Money" (18.11.2016)

 

Interview: Ralf Caspary im Gespräch mit Prof. Michael North über die verschiedenen Rollen der Meere in der Weltgeschichte (04.10.2016)

 


Lehre an der Beijing Normal University am 13. September 2016

Im Rahmen der alljährlichen Lehre an der Beijing Normal University hielt Prof. North am 13. September 2016 einen Vortrag zum Thema "European and Chinese Objects of Art in the Indian Ocean: Cross-Cultural Connections in the 17th and 18th centuries". Prof. Sun Lixin, unser Kooperationspartner, und Michael North schätzen diesen regelmäßigen Austausch. 

"The Sea as Realm of Memory" - Roundtable beim ICHS, Jinan 27. August 2015

"The Sea as Realm of Memory" - Roundtable beim ICHS, Jinan 27. August 2015

Gemeinsam organisiert von Michael North und Sun Lixin (Beijing Normal University) mit der Unterstützung des German National Commitee und der Association of Chinese Historians.

Teilnehmer:
Xiu Bin (Ocean University of China)
David A. Chappel (University of Hawaii at Manoa)
Renate Pieper (University of Graz)
Jia Jun (Beijing Normal University)
Hu Xiaozhong(Shandong University)

Büchervorstellung - Maritime Geschichte made in Greifswald, 29. Oktober 2015

Büchervorstellung - Maritime Geschichte made in Greifswald

29. Oktober 2015, 18:00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
Lutherstraße 14
Greifswald

Michael North (Greifswald) und Peter Borschberg (Singapur) präsentieren ihre aktuellen Werke.


Kontakt

Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der Neuzeit
Rubenowstraße 2
17487 Greifswald

Tel.: +49 (0)3834 420-3309
north[at]uni-greifswald[dot]de