Stefan Lukas

Arbeitsbereich Allgemeine Geschichte der Neuesten Zeit

Domstr. 9 a
17487 Greifswald

Tel.: +49 (0) 3834 420-3325
stefan.lukas@posteo.de
 

Vita

Stefan Lukas

- geboren 1991 in Stralsund,
  heute ledig und wohnhaft in Berlin

06/2010   Abitur am Fachgymnasium für Wirtschaft und Recht Stralsund

10/2010 – 09/2017   Studium für Lehramt an Gymnasien in den Fächern Deutsch/Geschichte an den Universitäten Rostock und Greifswald

06/2015 – 07/2016   Direktoriumsmitglied des landesweiten Zentrums für  Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) Mecklenburg-Vorpommern

04/2016 – 03/2018 Mitglied des akademischen Senats der Universität Greifswald

07/2017 Abschluss des 1. Staatsexamens an der Universität Greifswald

seit 10/2017  Doktorand an der Universität Greifswald im Fachgebiet der Sicherheitspolitik und Neuesten Geschichte des Nahen und  Mittleren Ostens

09 – 12/2017  Seminarassistent an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik zu Berlin (BAKS)

05/2018 – 02.2020  Redakteur beim ADLAS-Magazin für Außen- und Sicherheitspolitik

05/2019  Abschluss des 2. Staatsexamens

seit 06/2019  Dozent an der Führungsakademie der Bundeswehr für den  Nahen und Mittleren Osten

seit 08/2019  Kommissarischer Studiendirektor, Senatsverwaltung Berlin

seit 04/2020  Lehrbeauftragter für den Nahen und Mittleren Osten an der  Friedrich-Schiller-Universität Jena (Lehrstuhl Internationale Beziehung)

Mitgliedschaften:
- Freundeskreis der Bundesakademie für Sicherheitspolitik zu Berlin (BAKS)
- Deutsch-Arabische Freundesgesellschaft (DAFG) 
- Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP)
- Graduiertenakademie der Universität Greifswald

Forschungsschwerpunkte

- Außen- und Sicherheitspolitik Irans, Saudi-Arabiens und Pakistans  
- Chinas Einfluss im Nahen und Mittleren Osten
- Klimawandel und Sicherheitspolitik in der MENA-Region
- Neueste Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens
- Strategische Studien 

Dissertationsprojekt: "Mecklenburg-Vorpommern und der Nahe Osten - Wirtschaftliche, kulturelle und politische Nahost-Beziehungen des deutschen Nordostens im Wandel der Wende."

Im Zentrum des Promotionsprojektes steht die Aufarbeitung der gegenseitigen kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Beziehungen des deutschen Nordostens mit den Staaten des Nahen Ostens in den Dekaden vor und nach dem Mauerfall. Systematisch soll so durch intensive Archiv- und Quellenrecherchen die Struktur der Beziehungen zwischen den beiden Regionen aufgeschlüsselt und analysiert werden. Aufgrund der Wahl des Untersuchungszeitraums kann das Promotionsprojekt auch aufzeigen, inwieweit sich diese Beziehungen unter dem Eindruck der Wende verändert haben und welche Auswirkungen dies auch auf die Entwicklungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern nach 1989 hatte.

Publikationen
© 2018 Wissenschaftlicher Verlag Berlin

Die Neuordnung des Nahen Ostens. Vom radikalen Wandel einer Region zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin, 2018.

Der Orient erscheint seit jeher als eine Region des Konfliktes und der dauerhaften Streitigkeiten zwischen Religionen, Ethnien und politischen Mächten. Mit dem erneuten Aufkommen der europäischen Interessen im Zuge der fortschreitenden Kolonisierung zu Beginn des 19. Jahrhunderts, bekommen die Auseinandersetzungen im Nahen Osten jedoch neue Dimensionen. Der Erste Weltkrieg und die darauf folgende politische Neuaufteilung der Region bringen zusätzliche Konflikte zum Vorschein, deren Folgen bis heute spürbar sind. Das vorliegende Werk beleuchtet, neben der allgemeinen Schilderung der Ereignisse, insbesondere die Beziehungen zwischen den britischen und arabischen Akteuren und verdeutlicht dabei einige der Ursachen für die heutigen Eskalationen in der arabischen Welt.

Weitere Publikationen von Stefan Lukas

Weiter