Aktuelle Medieninformationen und Veranstaltungen

Bitte beachten Sie auch die Internetseiten der Lehrstühle und Arbeitsbereiche!

Termine

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27.01.2017

Die Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus widmet sich in diesem Jahr den Schicksalen und Leidensgeschichten der Kinder in den Konzentrationslagern und von ausländischen Zwangsarbeiterinnen. Die Veranstaltung findet um 19 Uhr s.t. am Freitag, 27. Januar, in der Aula des Universitätshauptgebäudes statt. Es referieren Frau Dr. des. Wiebke Hiemisch (Universität Hildesheim) und Frau Elena Vogt (Bremen). Unter musikalischer Umrahmung von Herrn Mario Grabosch wird Herr Prof. Dr. Thomas Stamm-Kuhlmann durch die von Stadt und Universität gemeinsam organisierte Gedenkveranstaltung führen.


Pressemitteilungen

28.09.2016: Nordeuropäische Geschichte – Die ersten Könige der Kalmarer Union
Porträt Prof. Olesen - Foto Jan Meßerschmidt
Porträt Prof. Olesen - Foto Jan Meßerschmidt

Unter dem Titel „Erich von Pommern und Christopher von Bayern. Studien zur Kalmarer Union“ ist aktuell Band 21 in der Reihe „Publikationen des Lehrstuhls für Nordische Geschichte“ erschienen. Prof. Dr. Jens E. Olesen widmet sich in 17 Aufsätzen den wichtigsten Themen und Problemen der Kalmarer Union. Speziell wird die Zeit während der Regentschaft der zwei ersten skandinavischen Könige beleuchtet (1397–1448).

Erich von Pommern machte unter den pommerschen Herzögen die größte Karriere. Er wird gekrönter König (1397) über die drei skandinavischen Reiche, darunter Island und Finnland. Das Buch greift zentrale Themen seiner Regierungszeit auf wie seine alleinherrschende Regierungsweise, die Rolle des so genannten „Birgittiner-Ordens“ und das Verhältnis zu den holsteinischen Grafen und den Hansestädten. Weiter behandelt der Band Erichs Stellungnahme und Politik gegenüber dem Deutschen Orden nach der Niederlage bei Tannenberg (1410), die Islandfrage und die Bedeutung der pommerschen Herzöge in der nordischen Politik. Die Absetzung des Königs (1438–1441) durch die Reichsräte wird ebenfalls in Augenschein genommen sowie die nachfolgenden Jahre auf Gotland (1438–1449), bevor Erich von Pommern zu seinem Stammherzogtum in Hinterpommern zurückkehrt und dort verstirbt (1459).

Ihm folgt auf den Unionsthron (1440–1442) der Sohn seiner Schwester Christopher von Pfalz-Neumarkt. Mit Unterstützung der Hanse und Herzog Adolf VIII. von Schauenburg kann dieser seine Regentschaft befestigen. Besonders seine Krönung (1443), seine Lehnspolitik und Regierungsweise gegenüber seinem bayrischen Stammherzogtum werden in der Publikation aufgegriffen. Nach dem frühen Tod von König Christopher (1448) wird nach einem Interregnum Christian I. von Oldenburg zum dänischen König und Karl Knutsson (Bonde) zum schwedischen König gewählt. Beide kämpfen in Folge um Gotland und Norwegen. Diese komplizierten Ereignisse bahnen letztendlich den Weg für die Unionskriege. Sie dauern mit Unterbrechungen bis zum Stockholmer Blutbad (1520) an, dem Ende der Union.

Band 21 erscheint in der Reihe des Lehrstuhls für Nordische Geschichte. Der Autor der Publikation Prof. Dr. Jens E. Olesen forscht und lehrt seit 20 Jahren an der Universität Greifswald.

Weitere Informationen
Jens E. Olesen: Erich von Pommern und Christopher von Bayern. Studien zur Kalmarer Union.
340 Seiten. ISBN 978-3-86006-443-6. EUR 16,00.

Download Medieninformation

Medienfotos

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Jens E. Olesen
Lehrstuhl für Nordische Geschichte
Bahnhofstraße 51
Telefon 03834 420 3330/-3331

olesen(at)uni-greifswald(dot)de

29.08.2016: Buch über die Weltgeschichte der Meere erhält Förderpreis

29.08.2016: Buch über die Weltgeschichte der Meere erhält Förderpreis

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael North - Foto Jan Meßerschmidt
Prof. Dr. Dr. h.c. Michael North - Foto Jan Meßerschmidt

Heute (29.08.2016) erscheint das Buch „Zwischen Hafen und Horizont. Weltgeschichte der Meere“ von Prof. Dr. Dr. h.c. Michael North im C. H. Beck Verlag. Im September wird dem Autor dafür der Förderpreis von der Stiftung zur Förderung der Schifffahrts- und Marinegeschichte verliehen.

Prof. Dr. Dr. h.c. North bietet in seinem Buch einen Überblick über die verschiedenen Rollen des Meeres in der Weltgeschichte. Dabei berichtet er nicht nur über die Möglichkeiten, die das Meer uns offeriert, sondern schildert auch Gefahren. Das Meer bietet einen unerschöpflich scheinenden Reichtum an Lebensformen und Nahrung. Es dient als Brücke der Kulturen zum Austausch von Wissen und Waren. Es inspiriert Schiffsbauer, schafft Arbeitsplätze und zieht Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen an. Doch neben diesen positiven Aspekten birgt das Meer auch Gefahren. Neben den Bedrohungen, die wesensmäßig von diesem Naturraum ausgehen, können dies beispielsweise Piraten oder kriegsführende Staaten sein. Doch auch die skrupellose Zerstörung dieses einzigartigen Lebensraums durch den Menschen kann zur Gefahr werden.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael North erhält den Förderpreis der Stiftung zur Förderung der Schifffahrts- und Marinegeschichte am 24. September 2016 in der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund in Berlin. Die Stiftung vergibt diesen Preis alle zwei Jahre, um herausragende, aktuelle und innovative Studien zur Schifffahrts- und Marinegeschichte auszuzeichnen. Den Preis erhalten deutschsprachige Autoren, die einen substanziellen Beitrag zur geschichtswissenschaftlichen Forschung auf dem Feld der Schifffahrts- und Marinegeschichte geleistet haben und deren Werk dazu beiträgt dieses Themenfeld einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Weitere Informationen
Michael North, Zwischen Hafen und Horizont. Weltgeschichte der Meere, München (C.H. Beck Verlag), 2016.


Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael North
Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der Neuzeit
Rubenowstraße 2
17489 Greifswald
Telefon 03834 420 3308
north(at)uni-greifswald(dot)de

03.06.2016: Greifswalder Historiker veröffentlicht in Cambridge zur nordeuropäischen Geschichte

Soeben ist im renommierten Verlag Cambridge University Press ein umfassendes Werk zur Geschichte Skandinaviens und Finnlands von der Reformation bis zur Etablierung der Nationalstaaten (1520–1870) erschienen. Der Band ist Nummer 2 in der Reihe der Cambridge History of Scandinavia und vom Lehrstuhlinhaber für Nordische Geschichte der Universität Greifswald, Prof. Dr. Jens E. Olesen, und seinem finnischen Kollegen Prof. Dr. Erkki I. Kouri herausgegeben worden.

Auf mehr als 1.200 Seiten (inklusive Karten, Tabellen und Statistik) wird eine Vielfalt von Themen behandelt, unter anderem Reformation und Reorganisation, materielle Expansion, die skandinavischen Machtstaaten, der Kampf um die Ostseeherrschaft, Handel und Wirtschaft, Gesellschaftsentwicklung, soziale und politische Strukturen und Außenpolitik, Auflösung der Ständegesellschaft sowie die Entwicklung der modernen Nationalstaaten.

Mehr als 38 ausgewiesene Experten der nordeuropäischen Geschichte haben zugearbeitet, um diese zentrale Zeitepoche in der Nordischen Geschichte abzudecken. Der Band wendet sich vorrangig an Dozenten und Studenten mit Interesse für Nordeuropa sowie an allgemein historisch Interessierte. Neben Prof. Olesen waren mehrere Hilfskräfte am Lehrstuhl für Nordische Geschichte mit dem Band beschäftigt, unter anderem um die umfassende Literaturliste zu erarbeiten.

Weitere Informationen
The Cambridge History of Scandinavia, Volume 2. 1520–1870, Part of The Cambridge History of Scandinavia; Editors: Erkki I. Kouri, Jens E. Olesen; ISBN: 9780521473002

 
Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Prof. Dr. Jens E. Olesen 
Lehrstuhl für Nordische Geschichte
Bahnhofstraße 51, 17489 Greifswald
Telefon 03834 420 3330
olesen(at)uni-greifswald(dot)de