Saints and Heroes from Christianization to Nationalism: Symbol, Image, Memory (Nord-West Russia, Baltic and Nordic countries)

Heilige und Helden von der Christianisierung bis zum Nationalismus: Symbol, Bild, Erinnerung (nordwestliches Russland, baltische und nordische Länder) 

“Saints and Heroes from Christianization to Nationalism: Symbol, Image, Memory (Nord-West Russia, Baltic and Nordic countries)”is a research project between the University of Greifswald and Saint-Petersburg State University which investigates the roles and impact of saints and heroes on the identities of groups and societies in the Baltic Sea region between the Middle Ages and modernity. Cults of saints in the Middle Ages were used for the formation of Christian identities directly after the Christianization of the northern and eastern regions of the Baltic Sea. After the Middle Ages, in the early modern period as well as the modern period, further mythologization of the cults of local saints took place and additionally, heroes were found in the past. Heroes were historical figures associated with a particular event, important for the formation of the image of a group’s identity. In the era of national romanticism, some of these rulers, military leaders or scholars were raised to the status of national heroes. Saints and heroes became symbolic figures in which fundamentally important images of local, ethnocultural and later national discourse were embodied and the emergence of an ‘imagined community’ became possible.

This project proposes the study of the evolution of images of medieval saints and heroes based in the Baltic Sea region from the Middle Ages to the early modern and modern period, thereby filling a gap of research on heroes which has been primarily focused on Western Europe. All Christian confessions (Catholicism, Protestantism, Orthodoxy) are represented here, paganism remained influential for a long time. The initial diversity of identities makes this region particularly interesting for comparative research, as well as the obvious differences in the preferences of chosen heroes: male or female, individuals or collectives, military or intellectual.

The aim of this project is a comparative analysis of key figures of national and local identity in the Baltic Sea region – basically, what qualified a person to become a hero for later periods. In some cases, this will mean the actual cult of personalities; in others, certain persons only lend their names to places of significance to a specific population. The comparison of these phenomena will gain deeper insights into the patterns of development of national and nationalistic cultures around the Baltic Sea and thus help explain differences in contemporary political culture. The geographical scope of the study is Northern Germany, Scandinavia, Southern Finland and Karelia, the Northwest lands of Russia, former Livonia (modern-day Estonia and Latvia), the former Grand Duchy of Lithuania (modern-day Lithuania and Belarus), Prussia and Pomerania of the Kingdom of Poland (Polish-Lithuanian Commonwealth).

Principal Investigator (University of Greifswald) Prof. Dr. Cordelia Heß

Principal Investigator (Saint-Petersburg State University) Prof. Dr. Alexander Filyushkin

Researcher (University of Greifswald) PhD Gustavs Strenga

Funding period: 01.04.2021-31.03.2024

Funding: Joint funding scheme of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and the Russian Science Foundation (RSF)

Heilige und Helden von der Christianisierung bis zum Nationalismus: Symbol, Bild, Erinnerung (nordwestliches Russland, baltische und nordische Länder) 

"Heilige und Helden von der Christianisierung bis zum Nationalismus: Symbol, Bild, Erinnerung (nordwestliches Russland, baltische und nordische Länder)" ist ein Forschungsprojekt zwischen der Universität Greifswald und der Staatlichen Universität Sankt Petersburg. Es untersucht die Rolle und den Einfluss von Heiligen und Helden auf die Identitäten von Gruppen und Gesellschaften im Ostseeraum zwischen dem Mittelalter und der Moderne. Heiligenkulte im Mittelalter wurden unmittelbar nach der Christianisierung der nördlichen und östlichen Ostseeregionen zur Bildung christlicher Identitäten genutzt. Nach dem Mittelalter, in der frühen Neuzeit und auch in der Moderne fand eine weitere Mythologisierung der Kulte lokaler Heiliger statt. Zusätzlich wurden Helden in der Vergangenheit gefunden, die mit einem bestimmten Ereignis in Verbindung gebracht wurden und für die Bildung des Identitätsbildes einer Gruppe wichtig waren. In der Ära der Nationalromantik wurden einige dieser Herrscher, Militärführer oder Gelehrte zu Nationalhelden erhoben. Heilige und Helden entpuppten sich als Symbolfiguren, in denen grundlegend wichtige Bilder des lokalen, ethnokulturellen und später nationalen Diskurses verkörpert wurden und dank derer die Entstehung einer "imaginierten Gemeinschaft" möglich wurde.

Das Projekt wird die Entwicklung von Bildern mittelalterlicher Heiliger und Helden aus dem Ostseeraum vom Mittelalter bis zur frühen Neuzeit und Moderne untersuchen und damit eine Lücke der bisher vor allem auf Westeuropa konzentrierten Heldenforschung füllen. Alle christlichen Konfessionen (Katholizismus, Protestantismus, Orthodoxie) sind im Ostseeraum vertreten, und auch das Heidentum blieb lange Zeit einflussreich. Die anfängliche Vielfalt der Identitäten macht diese Region für die vergleichende Forschung besonders interessant, ebenso wie die offensichtlichen Unterschiede in den Vorlieben der gewählten Helden: männlich oder weiblich, individuell oder kollektiv, militärisch oder intellektuell.

Ziel des Projektes ist eine vergleichende Analyse von Schlüsselfiguren der nationalen und lokalen Identität im Ostseeraum - im Grunde genommen, was eine Person dazu qualifizierte, für spätere Zeiten zum Helden zu werden. In einigen Fällen wird es sich dabei um den tatsächlichen Kult von Persönlichkeiten handeln, in anderen leihen bestimmte Personen nur ihren Namen für Orte, die für eine bestimmte Bevölkerung von Bedeutung sind. Der Vergleich dieser Phänomene soll tiefere Einblicke in die Entwicklungsmuster nationaler und nationalistischer Kulturen rund um die Ostsee ermöglichen und so helfen, Unterschiede in der zeitgenössischen politischen Kultur zu erklären. Der geographische Geltungsbereich der Studie umfasst Norddeutschland, Skandinavien, Südfinnland und Karelien, die nordwestlichen Gebiete Russlands, das ehemalige Livland (das heutige Estland und Lettland), das ehemalige Großfürstentum Litauen (das heutige Litauen und Weißrussland), Preußen und das Pommern des Königreichs Polen (Polnisch-Litauisches Commonwealth).

Projektleiterin (Universität Greifswald) Prof. Dr. Cordelia Heß

Projektleiter (Staatliche Universität Sankt Petersburg) Prof. Dr. Alexander Filyushkin

Forscher (Universität Greifswald) PhD Gustavs Strenga 

Förderungszeitraum: 01.04.2021-31.03.2024

Fördermittel: Gemeinsames Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Russian Science Foundation (RSF)