Foto: Kilian Dorner

Fünf Professuren vertreten die einzelnen historischen Epochen, die Hilfswissenschaften und epochenübergreifend die Geschichte von Nord- und Osteuropa. Daneben ist auch der Bereich Alte Geschichte und Fachdidaktik Geschichte vertreten und die Fächer Gräzistik und Latinistik sind am Institut angesiedelt. An dem Historischen Institut befindet sich das Internationale Graduiertenkolleg "Baltic Borderlands: Shifting Boundaries of Mind and Culture in the Borderlands of the Baltic Sea Region" und die Arbeitsstelle "Inschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Weiter...


Aktuelles

12. Dezember 2017: Besuch aus Stettin - Dr. Pawel Migdalski

 

Wir freuen uns, Besuch aus Stettin zu haben. Herr Dr. Pawel Migdalski vom Instytut Historii i Stosunków Międzynarodowych ist heute mit 30 Studierenden nach Greifswald gekommen. Neben dem Austausch mit dem Historischen Institut ist auch ein Besuch der Bereichsbibliothek und die Teilnahme an dem Abendvortrag im Internationalen Graduiertenkolleg "Baltic Borderlands" geplant.

Am 8. bis 9. Dezember 2017 reisten Studierende und Mitarbeiter des Historischen Instituts der Universität Greifswald nach Kulice und nahmen dort an der internationalen Konferenz „Reformation in Pommern“ („Reformacja na Pomorzu Zachodnim”) teil. Diese Tagung ist Bestandteil des Interreg-Projekts "Zwischen zwei Universitäten. Grenzland ohne Grenzen", das durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt wird (Fonds für kleine Projekte im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Polen in der Euroregion Pomerania).

01.11.2017: Deutschlandstipendium 2017

Deutschlandstipendium 2017 - Melina Hubel (Foto: Presse- und Informationsstelle)
Deutschlandstipendium 2017 - Gero von Roedern (Foto: Presse- und Informationsstelle)

Das Historische Institut gratuliert Frau Melina Hubel und Herrn Gero von Roedern zum Deutschlandstipendium. 

Mit dem Deutschlandstipendium fördert die Universität Greifswald seit Herbst 2011 besonders leistungsstarke und begabte Studierende. Zum Wintersemester 2017/2018 konnte die Universität Greifswald 52 Deutschlandstipendien vergeben. Die Höhe eines Stipendiums beträgt 300 Euro monatlich.


Veranstaltungen

"Beyond the Line: The Social, the Digital, the Cultural" - Vortragsreihe des Internationalen Graduiertenkolleg "Baltic Borderlands"

07.11.2017. 18 Uhr c.t., HS 4, Rubenowstraße 1
Merja Uotila (Jyväskylä): Prosopographic Methods in the Humanities

08.11.2017, 12 Uhr, SR 1.23, Rubenowstraße 2
Fabian Schwabe (Tübingen): Brown-Bag-Lunch The Digital and the Humanities

21.11.2017,18 Uhr c.t., HS 4, Rubenowstraße 1
Werner Scheltjens (Leipzig): The Role of the Baltic in the Emerging Eurasian System of Commercial Exchange, 1667-1762

24.11.2017, 13 Uhr, Konzilsaal, Domstraße 11
Mart Laanemäe, Botschafter der Republik Estland in Deutschland (Berlin): Die estnische EU-Präsidentschaft

12.12.2017, 18 Uhr c.t., HS 4, Rubenowstraße 1
Friedrich Kühn (Greifswald): The Organs of the Hanseatic City of Anklam

13.12.2017, 18 Uhr c.t., HS 2, Rubenowstraße 1
Wojtek Jezierski (Gothenburg): Livonian Hospitality: The Livonian Rhymed Chronicle and the Formation of Identities of the Thirteenth-Century Baltic Frontier

09.01.2018, 18 Uhr c.t., HS 4, Rubenowstraße 1
Marco Nase (Södertörn): Why Area Studies don’t Work: Greifswald’s Nordic Institute 1917-1991

16.01.2018, 18 Uhr c.t., HS 4, Rubenowstraße 1
Suphot Manalapanacharoen (Hagen): What Christian Cemeteries and their Headstones Narrate. Life, Death, Memories and Transculturation in the Western Communities in Bangkok




Für nähere Informationen: https://phil.uni-greifswald.de/institute/einrichtungen/gk-baltic-borderlands/

https://phil.uni-greifswald.de/institute/einrichtungen/gk-baltic-borderlands/lectures/

Ringvorlesung "LOCAL HEROES -- Greifswalder Altertumswissenschaftler von Weltrang"

Vor 130 Jahren hatte die Universität Greifswald gerade einmal 1 000 Studenten, und nur etwa 15 von ihnen besuchten Veranstaltungen in den Fächern Griechisch, Latein, Alte Geschichte oder Archäologie. Diese wenigen Studenten der Altertumswissenschaften wurden aber von ganz hochkarätigen Wissenschaftlern unterrichtet, die wegweisende Forschung in Angriff nahmen und damit international Anerkennung erlangten. Die Ringvorlesung möchte diese erfolgreiche Tradition aufzeigen und damit auch ein Stück Universitätsgeschichte erzählen.

Zehn ausgewählte Forscherpersönlichkeiten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts werden mit ihrer wissenschaftlichen Leistung gewürdigt, die sich häufig auf gleich mehrere Fachdisziplinen erstreckte. Der Fokus liegt dabei auf ihrer Zeit in Greifswald: Da ist der alte Gelehrte, der um vier Uhr morgens im Schlafrock und mit Pfeife am Hafen steht und ein Schiff erwartet, oder der junge Professor, der auf dem Motorrad die Straßen der Stadt unsicher macht. In ihren wissenschaftlichen Biographien wird das akademische Leben im alten Greifswald anschaulich. 


19. Oktober 2017, 18:15 Uhr

Susanne Froehlich (Greifswald): Wozu Wissenschaftsgeschichte? Und wozu Lokalgeschichte? Eine Einführung

9. November 2017, 18:15 Uhr
Hans Taeuber (Wien): Josef Keil – Alte Geschichte im Gegenwind der Zeitgeschichte

23. November 2017, 18:15 Uhr
Bernard van Wickevoort Crommelin (Greifswald): Von Atlantis nach Alexandria. Franz Susemihl und die griechische Philosophie und Literatur

30. November 2017, 18:15 Uhr
Irene Erfen (Greifswald): „Die Welt hat nicht mit den Griechen angefangen“ ..., aber auch nicht aufgehört. Der Gräzist Franz Dornseiff als Indogermanist und Germanist

7. Dezember 2017, 18:15 Uhr
Olaf Schlunke (Berlin): „... nur die etwas forcierte Geselligkeit ist mir unangenehm ...“ – Der Latinist Eduard Norden in seiner Greifswalder Zeit (1893–1899)

14. Dezember 2017, 18:15 Uhr
Christfried Böttrich (Greifswald): Ernst Lohmeyer und „die alten Griechen“

11. Januar 2018, 18:15 Uhr
Katja Bär (Mannheim): Rebell gegen den Mainstream. Der Althistoriker Otto Seeck in Greifswald

18. Januar 2018, 18:15 Uhr
Dirk Alvermann (Greifswald): Freiheit als Wahl. Die politische Biographie des Altphilologen Konrat F. Ziegler

25. Januar 2018, 18:15 Uhr
Peter Pilhofer (Erlangen): Julius Wellhausen – Ein Titan in Greifswald

1. Februar 2018, 18:15 Uhr
Martin Hose (München): Große Forschung an einer kleinen Universität? Wilamowitz in Greifswald
[Der Vortrag findet im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg statt.]


Veranstaltungsort: Historisches Institut, Domstraße 9 a, Hörsaal 2.05.

Achtung: Die Veranstaltung am 01.02.2018 findet im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg statt.

Ringvorlesung "LOCAL HEROES -- Greifswalder Altertumswissenschaftler von Weltrang"

Kontakt:
Dr. Susanne Froehlich
Arbeitsbereich Alte Geschichte

Aktuelle Probleme der Osteuropa-Forschung - Kolloquium WS 2017/18

23.10.2017
Aleksej V. Sirenov (Sankt-Petersburg): The Russian Historiography in the early Modern Times: from the Сhronicles to the Historical Research.

06.11.2017
Melina Hubel (Greifswald): Patrioten auf vier Pfoten? Populäre Personifikationen Polens im 20. Jahrhundert (MA-Projekt).

13.11.2017
Alberts Rokpelnis (Riga): Der Schlager in Latvian Music of 1920 – 1930 (Diss.-Projekt).

20.11.2017
Paweł Migdalski (Szczecin): Polens Mythos der „Wieder gewonnenen Gebiete“. Die Legende von den Pommernzügen des Hetmans Stefan Czarniecki.
In Zusammenarbeit mit dem polenmARkT e.V. Konzilsaal, 18 Uhr

27.11.2017
David Noack (Mannheim): Das zweite Turnier der Schatten: Das Agieren der Großmächte Deutschland, Großbritannien und Sowjetunion in Sowjetisch- und Chinesisch-Turkestan 1919-1933 (Diss.-Projekt).

11.12.2017
Konstantin Kotel’nikov (Sankt-Petersburg): Sozialgeschichte der russischen Emigranten in Deutschland während der 1920er Jahre (Forschungsprojekt).

18.12.2017
Frank Möller, Ralf-Gunnar Werlich (Greifswald): Als Austauschwissenschaftler an Greifswald Partneruniversitäten in Kaliningrad (Königsberg) und Sankt-Petersburg (Erfahrungsbericht).

Sofern nicht anders angegeben: Montag 18 Uhr c.t., Domstr. 9 a, Seminarraum 3.06. 

Kontakt:
Prof. Dr. Mathias Niendorf
Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte


Neue Adresse

Das Historische Institut befindet sich seit Juli 2017 wieder in der Domstraße 9a. Fast alle Lehrstühle des Historischen Instituts sind dort untergebracht.

Der Fachschaftsrat Geschichte, die Fachdidaktik Geschichte, der Lehrstuhl für Nordische Geschichte und der Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte befinden sich im Erdgeschoss.

Der Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften, der Arbeitsbereich Alte Geschichte sowie die Klassische Philologien sind in der 1. Etage.

Der Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der Neuesten Zeit sowie die Arbeitsstelle Inschriften sind in der 2. Etage untergebracht.

Zwei Hörsäle im 1. OG (HS 1.05) und 2. OG (HS 2.05) sowie drei Seminarräume im Dachgeschoß (SR 3.06, 3.07 und 3.09) finden Sie ebenfalls in der Domstraße 9a.

Der Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der Neuzeit und das Internationale Graduiertenkolleg "Baltic Borderlands" arbeiten nach wie vor in der Rubenowstraße 2.

In der Domstraße 9 a befindet sich im Erdgeschoss der zentrale Briefkasten des Historischen Instituts. Hier können Sie auch Ihre Hausarbeiten einwerfen.

Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2017/2018

 

Das Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2017/2018 ist ab sofort online abrufbar.



Projeto bilíngue com EMAU Greifswald

Das Universitätsmagazin Campus1456 (2/2016) berichtet über das Projekt


Den Ursprung hat das Projekt in der Brasilien-Exkursion von Prof. Dr. Dr. h.c. Michael North, Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Geschichte der Neuzeit. Dank der langjährigen Kooperation zwischen Prof. North und Prof. Dr. João Klug von der Universidade Federal de Santa Catarina (UFSC) in Florianópolis konnte im Oktober 2015 eine Exkursion nach Brasilien für Studierende der Universität Greifswald angeboten werden. Abschluss der Exkursion war ein Kolloquium an der UFSC Florianópolis, auf dem Greifswalder Studierende sowie brasilianische Doktoranden und Dozenten Vorträge hielten. Darüber hinaus wurde die Intensivierung des Studierendenaustausches erörtert. Es wurde vereinbart, dass zwei Studierenden der Geschichte der UFSC ein einjähriger Studienaufenthalt in Greifswald ermöglicht wird. Bereits einen Monat später kam eine brasilianische Delegation aus Pomerode nach Greifswald. Es wurde das Interesse nach der Verwirklichung eines Projektes bekundet, bei dem die Universität Greifswald die Möglichkeit erhält, Studierende nach Pomerode zu senden, um die bilingualen Schulen zu unterstützen und einen kulturellen Austausch zu gewährleisten. Gemeinsam mit der Koordinatorin Ranice Dulce Trapp wurde das Projekt „Projeto bilíngue com EMAU Greifswald" vereinbart und hat bereits in seinen Anfängen einen intensiven Austausch zwischen Brasilien und Deutschland initiiert.

Seit Anfang Juni 2016 sind nun Giovana Zamboni Rossi und Daniele Hackenhaar aus Brasilien in Greifswald und arbeiten am Historischen Institut.

Siehe auch den Artikel im Universitätsmagazin Campus1456 (S. 22/23).

Historisches Institut

17489 Greifswald

Geschäftsführender Direktor
Prof. Dr. Dr. h.c. phil. Michael North

Sekretariat
Tel.: +49 3834 420 3309
Fax: +49 3834 420 3333
historisches.institut(at)uni-greifswald(dot)de

Fachschaftsrat Geschichte
Historisches Institut
Domstraße 9a
17489 Greifswald
Raum 0.02 (Erdgeschoß)
fsrgesch(at)uni-greifswald(dot)de

Sprechzeiten der Lehrenden im Wintersemester 2017/2018
  • Dr. Martin Buchsteiner: Mo 9-12 Uhr Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • PD Dr. Torsten Fried: Fr 09-12 Uhr (14-täglich) (AZ Rubenowstr. 2)
  • Dr. Susanne Froehlich: Mi 11-12 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • MMag. Alfred Germ, M.A.: Mi 12-13 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • Dr. Dirk Uwe Hansen: n. V. (AZ Domstr. 9a)
  • Prof. Dr. Cordelia Heß: Mi 13-14 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • Benjamin Kaiser: n. V. (AZ Domstr. 9a)
  • PD Dr. Joachim Krüger: Mo 13-14 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • PD Dr. Frank Möller: Mi 10-12 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • Martin Müller Mi 11-12 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • Dr. Immanuel Musäus: n. V. (AZ Domstr. 9a)
  • Prof. Dr. Mathias Niendorf: Mi 13-14 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • Dr. Hielke van Nieuwenhuize: Mo/Mi 16-17 Uhr (AZ Rubenowstr. 2)
  • Dr. Robert Oldach: Mi 13-14 Uhr und n. V. (AZ Domstr. 9a)
  • Dr. Tilman Plath: Di 15-16 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • PD Dr. Robert Riemer: Do 12-13 Uhr (AZ Rubenowstr. 2)
  • Jan Scheller: Mi 9-10 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • Lasse Seebeck: Do 14-15 Uhr (AZ Rubenowstr. 2)
  • Prof. Dr. Thomas Stamm-Kuhlmann: Do 16-17 Uhr (AZ Domstr. 9a)
  • Dr. Ralf-Gunnar Werlich: Di 16-18 Uhr (AZ Domstr. 9a)

Disputation zur Promotion von Herrn Stefan Striegler

Am Mittwoch, den 13. Dezember 2017, findet um 14:30 Uhr im Hörsaal 1.05 in der Domstraße 9a,
die Disputation zur Promotion von Herrn Stefan Striegler statt.

Thema der Disputation: „Von der kognitiven zur physischen Karte. Raumwahrnehmung und Orientierung im Ostseeraum (10. bis 16. Jahrhundert)“

Disputation zur Promotion von Frau Manja Olschowski

Am Freitag, den 15. Dezember 2017, findet um 16:00 Uhr im Hörsaal 2.05 in der Domstraße 9 a
die Disputation zur Promotion von Frau Manja Olschowski statt.

Thema der Disputation: „Das grenzüberschreitende wirtschaftliche Handeln der Zisterzienserklöster im südlichen Ostseeraum vom 12. bis zum ausgehenden 16. Jahrhundert“

Klausurtermine im Wintersemester 2017/2018

Klausur - Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft

Donnerstag, 8. Februar 2018, 8 Uhr, im Hörsaal 3/4, Ernst-Lohmeyer-Platz 6


Vorlesungsverzeichnis

Alle wichtigen Semesterinformationen und Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare, Übungen, etc.) stehen im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis.

Die Einschreibung in Lehrveranstaltungen erfolgt über das Selbstbedienungsportal.

Das Hochladen von Dokumenten für die Lehrveranstaltungen erfolgt über Moodle.

(Moodle-Leitfaden für Studierende).

Veranstaltungen

Sowohl kulturelle als auch akademische Veranstaltungen sorgen für ausreichend Abwechslung im studentischen Alltag.  Gastvorträge, Konferenzen und Workshops sind dabei nur einige der Möglichkeiten, die das Studium vielfältig bereichern.